Liebe Leserin, lieber Leser;

 

auf dieser Website gibt´s keinen Online-Shop, keine Gratis- Getränke, keine Sex-Dates, kein "be-Berlin"- Marketing, kein Politikgeschwafel, keine geilen Autos, keine Immobilien- Schnäppchen und kein beeindruckendes Design. 

Hier gibt´s nur Texte.

Voll die Langeweile also.

 

Stellt sich sofort die Frage, was Sie hier eigentlich noch verloren haben könnten. Natürlich nichts. Sie können sofort woanders weitersurfen.


 

Sie können hier aber auch was finden. Nämlich Texte.

Ja schön, Texte, das wissen wir doch bereits. Aber wozu denn nun ?  Wer braucht schon Texte ? 

Genau -- niemand. Texte gibt´s im Internet bereits unzählige, geschriebene Bücher da draußen ohnehin hunderte Millionen.

Wem nützt dann diese Website, wenn sie doch nichts zu bieten hat, was es nicht woanders genauso gibt, nämlich Buchstaben & Co ? 


 

Zugegeben, in erster Linie nützt diese Site einem sogenannten cemartin, denn der kann seine diversen fragmentartig herumliegenden Word- Dateien von Zeit zu Zeit ganz bequem hier abladen, weshalb sein PC dann endlich wieder aufgeräumt arbeiten kann. Alles reiner Egoismus.

Zudem aber mag es wirklich Leute geben, die nicht nur im Rahmen allgemeiner Schlaflosigkeit oder Lebens-Unausgefülltheit auch gelegentlich Texte lesen möchten, die nicht schon wieder knisternde Liebesaffären oder blutrünstige Mordfälle umschreiben. 

Die Texte auf "berlin-erzählt.de" bilden überwiegend trivialste Bagatellen ab und bemühen sich dabei, Einblick in die Bedeutsamkeit sonst als bedeutungslos unbeachteter Alltäglichkeiten unseres Menschseins zu vermitteln. Je mehr wir uns in andere Menschen hineinversetzen können, wird uns möglich sein, sie zu verstehen, und dann ist es nicht mehr weit bis zur Überwindung aller Antipathie. 

Insofern leistet diese 4Euro95- Homepage einen entscheidenden Beitrag zum Weltfrieden :D

 

Aha. Nun, kann ja nicht ganz schaden, mögen Sie, die Sie sich durchgerungen haben bis hierhin weiterzulesen, denken. Schön, dann

herzlich willkommen !  

 

morgens halb 7 in Berlin

 

Hmm ... aber was hat denn eigentlich Berlin, die arme, mit all dem zu tun ? 

Unsere Stadt bietet zwischen Marzahn, Dahlem, Pankow und Neukölln Kontraste vielfältigster Art. Hier liegt zwar nicht das Geld, aber liegen Geschichten auf der Straße. Ausdenken braucht man sich fast nichts, die blanke Realität genügt dem aufmerksamen Betrachter völlig.

Bemerkenswert, dass diese unruhige Stadt nicht längst in Anarchie versunken ist, -- doch davor mag die weit verbreitete tolerante Ignoranz aller Beteiligten schützen, die hier schließlich alle ihren "Spaß" haben wollen, weshalb sie letztlich immer wieder bereit sind für neue Zugeständnisse.

 

Eine Antwort auf die verbliebene Frage, wer oder was denn nun dieser "cemartin" eigentlich sein soll, findet sich beim Durchblättern nebenbei eventuell auch noch.

 
 

 

-- Und nun alles erdenklich Gute und darüber hinaus Bestmögliche Ihnen ALLen !

:)

 

 

 

p.s. : Werten Sie´s bitte nicht als Unhöflichkeit meinerseits, wenn Sie im Folgenden schlichtweg "geDUzt" werden; das hier ist schließlich keine Amtsstube, und daher wird seitens meiner Administrativität die Ansicht vertreten, auf bürokratische Formerfordernisse im Wege der mehrfachen Ausnahme verzichten zu dürfen.


 


 

 



 

______________________


 


 


 


 

Am Ende dieser total lustigen Eingangsseite noch etwas Unschönes zur Erinnerung, das uns mahnen soll.

In jeder Sekunde werden in jeder Hinsicht mehr Natur- Ressourcen verbraucht als ebenso schnell nachwachsen bzw. sich regenerieren können. Mit jeder weiteren Sekunde nähert sich daher die Lebenserwartung unserer Menschheit schneller ihrem Ende, als ihr lieb sein dürfte.

 


 

 

 

 

 

 


 

Informationen zur Diesel-Problematik finden Sie zum Beispiel hier :

 

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/diesel-abgase-bedingen-groesseres-lungenkrebs-risiko-als-angenommen-a-838511.html


oder dort :


http://www.umweltbrief.de/neu/html/Umweltbrief_spezial_Feinstaub.html#Klimakiller_Dieselmotoren


Nur weil Dieselabgase heute zumeist kaum mehr sicht- oder riechbar erscheinen, sind sie nicht etwa verschwunden. Im Gegenteil : Dieselabgase halten sich nach wie vor relativ lange in Bodennähe und verflüchtigen sich relativ langsam. Wir atmen also frohen Mutes die unbescholtene Frühlingsluft hinter dem Taxi oder Bus ein -- und füllen unsere Lungen unbemerkt mit sehr viel Stickoxid und Myriaden winzigster Ruß- Partikel.

Abgesehen vom Gesundheitsaspekt weiß niemand so genau, welche Folgen durch den in der Landschaft so großzügig verteilten Ruß, der schließlich in den Wasserkreislauf gelangt,  verursacht werden. Zudem scheinen sich die Rußpartikel auch noch klimatechnisch negativ bemerkbar zu machen.


Schlimm genug, dass Heerscharen von Nutzfahrzeugen in Innenstadtbereichen mit Dieselmotoren betrieben werden. Der Dieselschadstoffausstoß privater KFZ hingegen könnte zukünftig sogar ganz vermieden werden, wenn dort solche Motoren einfach nicht mehr verbaut werden dürften. Dann ist´s eben vorbei mit billig durch die Gegend heizen. Ist vielleicht weniger schlimm als -- etwas polemisch ausgedrückt -- todkranke Kinder ohne lebenswerte Zukunftsperspektive. 


 


 


 


 

040078